• Der Adpfent
Der Adpfend ist die schönste Zeit im Winter. Die meist'n Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit "K".

Drei Wochen bevor das Christkindl kommt, stellt der Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mordstolle Figuren darin.

Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiß. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, daß nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind. Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe Gottseidank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, daß er in den Futtertrog gepaßt hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl.

Hinter dem Christkindl stehen zwei Ox'n, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Saurier habe ich hineingestellt, weil die Ox'n und der Esel waren mir allein zu langweilig.
Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein König ist dem Papa im letzten Adpfent beim Putzen heruntergefallen und er war dodal hi. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz. Normal haben die heiligen Könige einen Haufen Zeug für das Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.

Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kaasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt. Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen higestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weißbier für die Oma dabei. Einen Wolf haben wir nicht, darum lu'rt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor. Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampe an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön.

Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Adpfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Adpfent gelernt und es geht so:
"Adpfent, Adpfent, der Bärwurz brennt. Erst trinkst oan, dann zwoa, drei, vier, dann hautsde mit dem Hirn an'd Tür!"

Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Mama g'sagt, dass ich es mir nicht merken darf.  

Bis man schaut, ist der Adpfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt vor Ostern nichts mehr, höchstens wenn man vorher Geburtstag hat.

Aber eins ist gewiß: Der Adpfent kommt immer wieder!

 

 

  •  Das war unsere Weihnachtsfeier 2013

... 

 

 

 

  • Gedenken zum Volkstrauertag

Zum Volkstrauertag ist, nun fast zu einer Tradition geworden,  eine Abordnung unserer Gilde zum Denkmal der Opfer des 1. Weltkrieges marschiert. Hier wurde ein Blumengebinde niedergelegt und den Opfern aller Kriege und Gewaltherrschaft, den Soldaten, Männern, Frauen und Kindern gedacht, die in der Barberei des Völkermordens ums Leben kamen. In der kleine Ansprache wurde vom Vorsitzenden auch die Frage gestellt warum wir diesen Tag so besonders begehen. Wäre es nicht viel schöner einfach zu Hause in der warmen Stube zu bleiben und den Sonntag zu genießen?

Für uns Schützen ein klares NEIN! 

Schützen pflegen die Tradition, lieben den sportlichen Wettstreit und die Geselligkeit. Unter Traditionspflege verstehen wir, das Gute und Fortschrittliche zu schützen, zu bewahren und zu erhalten. Und das Gute, für die Menschen das Beste, Liebste und Wertvollste ist das LEBEN.

Deshalb gehen wir jedes Jahr zu diesem Denkmal und sind auch ein wenig traurig darüber, dass in der Vergangenheit durch Kriege, Willkür und Hass Menschen ermordet worden sind bzw. ums Leben kamen. Auch heute gibt es in der Welt noch Kriege oder Auseinandersetzungen mit Gewalt. Das wollen wir nicht - und deshalb wollen wir mit unserer Trauer dieses Handeln verurteilen und aufrufen -

"Vertragt Euch, sprecht miteinander, akzeptiert den Glauben Anderer und gebt Frieden".

 

  • Kreisschützentag des EESK am 09.11.2013 in Uebigau 

Zum diesjährigen Schützentag des Elb-Elster-Schützenkreises sind aus unserer Gilde 16 SchützINNen angereist. Gastgeber war die Schützengilde zu Uebigau, die sich recht viel Mühe für die Vorbereitung und Durchführung dieses so wichtigen Ereignisses gegeben haben.

An diesem Tag werden die sportlichen Ereignisse des vergangenen Wettkampfjahres ausgewertet und es wird das neue Königshaus des EESK proklamiert. Bereits um 15 Uhr ist unser Königshaus (Dieter Hesse, Brunhilde Gasiecki und Chris Lehmann) zum Königsschießen angetreten.

Bei der Auswertung des Sportjahres 2013 konnte unsere Gilde mit Stolz und Würde auf die vergangenen Wettkämpfe zurückblicken. Die im Schützenkreis erzielten Ergebnisse blieben deshalb auch nicht aus. In der Damenwertung hat unsere Steffi den 1. Platz erringen können. Bei den Herren/Männern erhielt Albert den Pokal für den 3. Platz. Die anderen SchützINNen unserer Gilde haben sich ebenfalls in den vorderen Rängen wiedergefunden. So konnte in der Vereinswertung unsere Gilde, wie in den Vorjahren, den 1. Platz für sich beanspruchen. Allen beteiligten Schützinnen und Schützen recht herzlichen Dank und Glückwunsch!

Als die Auszeichnungen auf der Tagesordnung standen, war für unsere Gilde Spannung angesagt. Vier Mitglieder unserer Gilde mussten dann auch nach vorn. Mit der Sportmedaille des EESK wurden Sonja Knodel, Siegfried Knodel und Herbert Stein ausgezeichnet. Martin Schüler erhielt die Verdienstmedaille des EESK für Jungschützen. Auch hier herzlichen Glückwunsch!

Interessant und aufregend war die Proklamation des neuen Königshauses des EESK.

 

v.l. Königin Maria Pelz, Chris, Brunhilde, Dieter

 

Erfreulich - unsere Gilde stellt mit Chris Lehmann den Kreisjugendkönig. Unsere Königin Brunhilde wurde 1. Dame und König Dieter wurde 2. Ritter.

Glückwunsch dem neuen Königshaus des EESK!

Beim anschließenden Ball wurde noch viel diskutiert und mit ein bisschen Stolz der Abend genossen.

 

  • Leistungsgruppe Trap war zum letzten Training auf dem Schießplatz in Lindwerder 

...lag es am schlechten Wetter oder hatte es sich etwa noch nicht herumgesprochen, dass unser erster Vorsitzender, Jürgen Siebold, einen schicken Wanderpokal für die Flintenschützen gestiftet hat?

Jedenfalls erschienen leider nur 7 Mitglieder der "Leistungsgruppe Trap" zum letzten Training und Pokalschießen am Samstag (09.11. 2013) auf dem Schießstand in Lindwerder.

Der starke Rückenwind machte die Tontauben schnell und unberechenbar, so dass keiner der  Teilnehmer mit seinen Leistungen richtig zufrieden war.

Die ersten 3 Tauben des Wettkampfes beschoss ich selbst. Keine Einzige zerplatzte in der Luft, was mich derart schockte, dass ich am Ende gerade mal den 4. Platzerreichte.  

Besonders stolz bin ich auf unseren „Flinten Senior“ Siegfried Knodel, der es punktgleich mit Bernhard Knöfel auf den dritten Platz brachte.

  Platz 2 ging an Peter Hörig, der mit seiner 16-er Querflinte derart schnell war, dass selbst der Wind kaum eine Chance hatte die rote Scheibe zu erfassen.

Die erste Plakette die den neuen Wanderpokal zieren wird, trägt den Namen des stolzen Gewinners 2013:

                                Herbert Stein

Herzlichen Glückwunsch, Herbert. Du hast die Nerven behalten und trotz der schlechten Bedingungen ein gutes Match geschossen.

Über die erzielten Ergebnisse wurde von den Tontaubenschützen stillschweigen vereinbart

„Sonst traut sich beim Neujahrsschießen keiner mehr gegen uns anzutreten“ scherzte ein nicht namentlich genannter Schütze der hinteren Ränge.

2014 geht es mit dem Training weiter.

Wir sind noch nicht die Besten, aber wir haben jede Menge Spaß und sportlichen Ehrgeiz.

Wer mal probieren möchte mit der Schrotflinte ein paar Wurftauben zu treffen ist herzlich willkommen. Die Trainingszeiten für 2014 werden in Kürze auf dieser Internetseite erscheinen.  

                                                   Mit sportlichen Grüßen

                                                   Euer Holger Kliebisch

 

 

 

  • Schießen um den Pokal der Schönewalder Vereine erfolgreich durchgeführt

Das erste November-Wochenende war ganz dem Sport und der Geselligkeit der Schönewalder Vereine gewidmet, welches unsere Gilde nun schon fast traditionell einmal im Jahr für das Schießen um den "Pokal der Schönewalder Vereine" nutzt.

Ziel dieser Veranstaltung ist das nähere Zusammenrücken aller Vereine der Stadt Schönewalde.

Nicht zuletzt wird damit dokumentiert, dass neben den Vereinsinteressen auch eine gewisse "Verpflichtung" für das gesamtgemeindliche Leben besteht.

Der Einladung sind 6 Vereine, Kameraden der Bundeswehr und Vertreter der Stadt Schönewalde nachgekommen.

Von diesen wurden 16 Mannschaften (a 3 Mitglieder) gestellt - davon allein der TSV drei Mannschaften. Von der Bundeswehr, der SV Linde, dem Angelsportverein "Am Fließ", den Keglern, den Bikern sowie der Stadt wurden je zwei Mannschaften aufgestellt.

Die Grundlagen für einen offenen und ehrlichen Wettkampf mit dem KK-Gewehr-Auflage stand demzufolge nichts mehr im Wege.

Die Ergebnisse können sich durchweg sehen lassen und die Leistungsdichte war sehr eng.

Erfreulich war, dass neben dem "starken Geschlecht" auch Frauen/Damen teilgenommen haben.

Wen wundert's das der Sieger eine Siegerin wurde. Mit 41 Ringen (bei 5 Wertungsschüssen - ohne Probe) hat sich Susanne Schübel, TSV III Schönewalde, gegenüber 51 Mitbewerbern souverän durchgesetzt und belegte Platz 1 und erhielt dafür den Siegerpokal in der Einzelwertung.

 

 

Interessant und aufregend war der Kampf um die Plätze 2 und 3. Drei Schützen, davon eine Dame, haben sich mit 39 Ringen dafür favorisiert, weshalb ein Stechen (a 5 Schuss) durchgeführt werden musste.

Der Kamerad der Bundeswehr, Sven Jachow, ließ sich mit 43 Ringen den 2. Platz nicht streitig machen. Den 3. Platz sicherte sich wiederum eine Dame, nämlich Sandy Lorenz, (Biker) Motorradverein Hartmannsdorf mit wiederum 39 Ringen. Auch an diese Wettbewerber wurde ein Pokal in der Einzelwertung vergeben

Der "undankbare" 4. Platz ging an Sven Wieser, Motorradverein Hartmannsdorf. Die weiteren Platzierungen können der Pdf-Datei entnommen werden.

 

Sehr spannend ging es auch in der Mannschaftswertung zu. Hier ließen die Kameraden der Bundeswehr nichts "anbrennen". Mit 103 Ringen wurden Sven Jachow, Rene Deterling und Chris Hanowski Mannschaftssieger und konnten somit den Wanderpokal der SG Schönewalde 1844 e. V. mit nach Holzdorf nehmen.

 

Der 2. Platz in der Mannschaftswertung wurde gemäß der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes vergeben, da die Mannschaften TSV III Schönewalde und SV Linde I Schönewalde ringgleich (94 Ringe) waren. Hier entschied das bessere Ergebnis der Erstplatzierten, Susanne Schübel, die die meisten 10-er getroffen hat. Platz 2 ging somit an den TSV II Schönewalde (Susanne Schübel, Nora Rodewald, Ingo Schüssler) und Platz 3 wurde an den SV Linde I Schönewalde (Sven Borchert, Lars Zwiebel, Ingo Grüßner) vergeben. Auch hier können die weiteren Ergebnisse der Pdf-Datei entnommen werden.

 

Einzel-und Mannschaftswertung

 

Eine sehr schöne Geste am Rande der Veranstaltung wurde von Obstltn. Mario Herzer initiiert. Er übergab an unsere Gilde einen Pokal mit den Symbolen der in Holzdorf stationierten Führungs-, Einsatz- und Serviceeinheiten - also einen kleinen Pokal zur Erinnerung, der wenn man so will, historischen Charakter tragen wird. Denn nicht alle Einheiten, die auf dem Pokal sichtbar sind, werden 2014 sich noch am Standort Holzdorf befinden.

Als sehr angenehm und aufrichtig wurde die Bemerkung von Obstltn. Herzer aufgenommen, dass nicht nur für ein Jahr ein Pokal aus Schönewalde nach Holzdorf "entführt", sondern auch etwas wertvolles mit dem überreichten Pokal zurückgelassen wird. Dafür ein ganz "dickes" Dankeschön an die Bundeswehr.

 

Zum Schluss bleibt noch, die Sieger der Pokalwettkämpfe zu beglückwünschen!

 

Bei den anderen Teilnehmern möchten wir uns ebenfalls recht herzlich bedanken und damit gleichzeitig das Versprechen abgeben, dass es auch 2014 dieses Event geben wird.

Den Hinweisen der Beteiligten werden wir folgen und die Ausschreibungsmodalitäten noch einmal auf den Prüfstand legen. Wir sind sicher, dass die Veranstaltung noch weiter aufgewertet und interessanter gestaltet werden kann.

 

Danke auch an die Helfer unserer Gilde, vor allem an  Holger, Reinhard, Daniela, Albert, Steffen und Herbert.

 

 

  • Das war Leipzig am 19. und 20. Oktober 2013

Von Kaisern...

 

 

 

...Majestäten...

 

 

 

 

   

 

 

...treuem Gefolge...

 

 

  

              

                           

 

 

...mongolischen Reitern...

 

 

  

   

 

 

...ausgezeichneten Kutschern

  (Cheffahrern)...

 

 

 

  

und sehr talentierten Komikerinnen...

 

könnte ich viele Stunden und seitenlang berichten, nachdem wir am Samstag dem 19. Oktober der Einladung unseres Königshauses nach Leipzig gefolgt sind. 

20 Schützenschwestern und Schützenbrüder unserer Gilde bildeten die Ehrenformation, die unser Königspaar von der Residenz seiner Majestät, Dieter Hesse, abholte. Unser Kutscher (Cheffahrer) Ray hatte keine Mühen gescheut und sogar unser Königsauto nach Leipzig überführt.  

Unter meinem zackigen Kommando, so von unserem Vorsitzenden (der leider nicht mit nach Leipzig kommen konnte, da er einen Wettkampf bei den Deutschen Meisterschaften in Dortmund bestritten hat) gewünscht, marschierte der Ehrenzug hinter der "Königskutsche" und unserer Vereinsfahne zur Freiwilligen Feuerwehr Holzhausen, wo uns die Kameraden der FFW mit kalten Getränken, heißem Kesselgulasch und sehr guter Laune empfangen haben.

 

Über den glühenden Kohlen drehte schon ein Wildschwein für das Abendbrot, so dass beim Verzehr des Kesselgulasch der Speichel zusätzlich tropfte. Mhhhmmm ...lecker!

 

Wir verbrachten ein paar sehr schöne Stunden mit unserem Königspaar.

 

Transport und Beziehen der Unterkunft, anschließend Besichtigung des Biwak-Dorfes.

 

Alles war top organisiert und lief wie am Schnürchen ab.

Genau das Richtige zur Festigung des Gemeinsinns und des Zusammenhalts.

 

Alle waren sehr positiv überrascht von der schicken, sauberen Unterkunft in der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen.  

 

- Zeit für's Abendessen - 

 

 

Nachdem wir im Feuerwehrhaus ein gutes Stück der Wildsau verzehrt hatten und gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Holzhausen das Bierfass um einige Liter erleichtert hatten, ging es zurück zur Unterkunft. Dort haben wir gemeinsam mit unserem Königspaar den Abend bei guten Gesprächen und noch ein paar Köstlichkeiten ausklingen ließen.

 

Liebes Königshaus, vielen Dank für die großzügige und herzliche Bewirtung sowie Betreuung.  

 

Der Sonntag stand ganz unter dem Motto "200 Jahre Völkerschlacht". Darüber berichte ich ein anderes mal…

                                                                   Euer Holger Kliebisch

 

Ein liebes Mitglied aus unserer Gilde ist eigens aus dem Anlass der "Königs-Party" mit dem Motorrad aus Erfurt angereist.

 

Prima Chris, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

 

 

 

 

 

 

  • Das solltet Ihr zur Leipzig-Tour bereit jetzt schon wissen

In der nachfolgenden Power-Point-Repräsentation findet Ihr näheres zur Leipzig-Tour. Bei Fragen wendet Euch bitte an die Königin Brunhilde. Achtung! Teilnahmeberechtigung nur für angemeldete Schützen der SG Schönewalde 1844 e. V.

 

 

 

  • Hallo Dieter, zu Deinem Geburtstag herzlichen Glückwunsch

Es ist Dein 65. - und wir meinen, dass es wohl mit der Wichtigste ist. Schon deshalb, weil mit 66 erst das Leben so richtig anfängt und Du jetzt in der richtigen Spur bist.

Was macht man, wenn der König Geburtstag hat? Man huldigt ihm!

 

 

Du hast in der Vergangenheit unserer Gilde immer sehr zugetan und großzügig gehandelt und uns über so manche Klippe geholfen.

Es ist schön zu wissen, dass Deine Lebensmaxime immer das Leben war und sein wird. Angefangen beim Grubenrettungsdienst der DDR bis zum Arbeitsende - mit der Verantwortung für den Vertrieb der Technologien für das Leben. Davon haben die Feuerwehren, die Industrie und auch wir viel mitbekommen und fühlen uns deshalb auch viel sicherer.

Wir sind uns ebenfalls sicher, dass Du auch zukünftig Deine Persönlichkeit für unsere Gilde einsetzen wirst. Das werden wir bereits am kommenden Donnerstag, dem 3. Oktober, sehen - und auch am 19. und 20. Oktober in Leipzig, wo Du für uns ein schönes Programm anlässlich des 200. Jahrestages der Völkerschlacht und des 100. Jahrestages des Völkerschlachtdenkmals ausgesucht und organisiert hast. 

Dieter - wir freuen uns, dass Du in unserer Gilde bist.

Nochmals alles alles Gute, Gesundheit, Glück und Freude in der Familie und im geselligen sowie gemeinschaftlichen Vereinsleben.

 

 

  • Damen- und Jugendpokal 2013 des Elbe-Elster Schützenkreises am 8. September 2013 in Schönewalde

Die Wettkämpfe um den Damen- und Jugendpokal 2013 des Elbe-Elster Schützenkreises haben planmäßig in unserem Schützenhaus stattgefunden.

Trotz der sehr mageren Teilnahme aus anderen Schützenvereinen haben die Frauen und Jugendlichen (nur Schönewalde) um unserer Kreisdamenleiterin, Viola Schunack, und der Kreisjugendleiterin, Haidee' Stahn, sich recht wacker "geschlagen" und mit ihren Ergebnissen gezeigt, dass sie auch ihren "Mann" stehen können und ernsthafte Mitwettbewerber beim sportlichen Schießen sind.

Die Atmosphäre war sehr locker, entspannt und von hohem Teamgeist geprägt. Die Frauen sind bei sechs Disziplinen an den Start gegangen. Die Jugendlichen haben mit der Luftpistole (frei und aufgelegt) und mit der Lichtpunktpistole ihre Wettbewerbe bestritten.

Bei den Damen konnte sich Steffi Merkner - obwohl nur an fünf von sechs Bewerben teilgenommen - durch 4 Siege und einen zweiten Platz an die Spitze stellen und den begehrten Kreisdamenpokal gewinnen.

Bei den Wettbewerben um den Jugendpokal konnte jeder Teilnehmer als Sieger vom Stand gehen.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Bereitschaft zur Teilnahme an den Wettkämpfen im Grunde genommen der größte Erfolg für sich selbst ist und das Vereinsleben und damit den Erhalt des Gemeinsinns sichert.

 

Allen Teilnehmerinnen und den Jugendlichen ein ganz herzliches Dankeschön und die besten Glückwünsche!

 

 

  • Elbe-Elster Super-Cup am 01.09.2013 in Schönewalde

Der nun für die meisten SchützINNen unseres Schützenkreises letzte Wettkampf hat am ersten September-Sonntag beim traditionellen Elbe-Elster-Super Cup seinen krönenden Abschluss in Schönewalde gefunden. Für die Schönewalder Schützen war es deshalb ein hoher Anspruch diesem Wettkampf ein guter Ausrichter zu sein. Unter der Regie unseres Ehrenvorsitzenden, Albert Kiehl, und unserer Sportleiterin, Katja Reimann, haben sich Holger Kliebisch, Steffen Richter, Martin Schüler, Heinz Schmidt, Reinhard Quoos, und Siegfried Knodel als Schießsportleiter souverän eingebracht.

Für das leibliche Wohl hat wieder einmal unsere Daniela Richter gesorgt. Und zum Abschluss gab es noch selbst gebackenen Kuchen von Sonja.

Hervorheben möchten wir die Leistungen unserer Gudrun, die trotz ihres gesundheitlichen Problems gut durchgehalten hat.

Ein erstes Achtungszeichen hat Bärbel mit der Luftpistole-Auflage gesetzt.

Erstmals haben auch Schützen aus Berlin (PSV Olympia Berlin) an den Wettkämpfen teilgenommen und gleich Super Ergebnisse abgeliefert.

Hoffen wir, dass zukünftig auch andere Schützenvereine die kreislichen Wettkämpfe beleben - das schafft für uns selbst enormen Anreiz.

Danke an die fleißigen Helfer und auch Danke den teilnehmenden SchützINNen für den ehrlichen und fairen Wettkampf. Ergebnisse - siehe Sport 2013! 

 

  • Wettkämpfe um Seniorenpokal in Potsdam

Sie liegen hinter uns, die Wettkämpfe um den Seniorenpokal des Brandenburgischen Schützenbundes am 17.08.2013 in Potsdam.

Bereits um 9.00 Uhr mussten die ersten Schützen (Sonja Knodel, Albert Kiehl und Jürgen Siebold) zum Wettkampf mit der Luftpistole-Auflage antreten. Geschossen wurde auch mit der KK-Pistole, dem Luftgewehr und dem KK-Gewehr Dio und ZF.

Am Wettkampf waren aus unserer Gilde auch beteiligt: Bärbel Schulze, Siegfried Knodel und Reinhard Quoos. Eins können wir schon jetzt sagen - alle haben sich sehr sehr angestrengt und eingebracht.

Die Ergebnisse sind unter "Sport 2013" eingestellt.

Den Teilnehmern Danke für die Bereitschaft ihr Wochenende dem Sport zu widmen und auch Danke für ihren Einsatz bei den fairen Wettkämpfen.

Das Motto der Senioren-Wettkämpfe hieß nicht umsonst -

                                          "Wir werden älter... Na und?"

 

  • 125 Jahre? - so alt?

Es ist tatsächlich wahr, wir hatten am 28.07.2013 einen 125-jährigen Geburtstag gefeiert. Wie ist das möglich?

Diesen hatten unsere Mitglieder Heidi und Norbert zu verantworten.

125

Unsere Heidi wurde genau an diesem Tag 60 Jahre alt. Damit ist sie die dritte Sechzigerin unserer Gilde in diesem Jahr. Und Norbert? ...der wurde auch im Juli diesen Jahres 65 Jahre alt - also beide zusammen repräsentieren 125 Jahre. Ist das jetzt viel? So richtig nicht.

2010 wurde Norbert Schützenkönig und da hat er seine Heidi zur Königin gemacht. Zum Königsball hat Heidi sich entschlossen Mitglied in unserer Gilde zu werden. Seit diesem Zeitpunkt geht es in unserer Gilde etwas Bunter zu. Dafür, und natürlich auch für Deine Hilfe und Unterstützung, möchten wir uns bedanken und wünschen Dir und Deinem Norbert noch viele schöne Jahre, voller Gesundheit und Glück in Eurer Familie, Freundeskreis und auch in unserer Gilde.

Es war für uns sehr schön und angenehm, dass wir bei Eurer Geburtstagsfeier dabei  sein durften. Ihr habt wirklich an Alles gedacht. Damit habt Ihr den Gästen und uns viel Freude und Genuss bereitet. Nochmals Danke! 

 

  • Margot hat als Erste in unserer Gilde die 80 getoppt

Huii, war das eine Aufregung und doch schön! Gemeint ist hier der 80. Geburtstag unserer Margot, den sie am Samstag (27.07.) im Schützenhaus mit Würde und Stolz gefeiert hat.

Eingeladen war die Familie, die ehemaligen ArbeitskollegINNen der Stadt Schönewalde, Freunde und nicht zuletzt die Mitglieder der Schützengilde.

Margot hat viele Bewunderer und ihr gut Gesonnene. Das war auf der Feier unüberseh- und -hörbar.

Margot’s Schwerpunkt ist eindeutig die Gemeinsamkeit. Für die Organisation der Einsätze im „inneren“ Bereich zeichnete sie lange Jahre mit verantwortlich. Das geht jetzt auf Grund des Alters nicht mehr so, sie ist aber trotzdem immer verlässlich und fleißig da und dabei. 

Margot war mehr als ein Jahrzehnt im Vorstand unserer Schützengilde - und da als  Schriftführerin und „gute Fee“.  

Am aktiven Schießen nahm und nimmt Margot aus gesundheitlichen Gründen generell nicht teil. Sie wurde aber trotzdem im Jahr 2008 auf Grund Ihres Engagements als Schützenkönigin proklamiert.  

Margot versteht sich neben den vielen anderen fleißigen und engagierten Schützenschwestern als Mittlerin –  es darf keine gespannte Atmosphäre geben.  

Der Verein existiert und lebt nur durch Jung und Alt. Sie will dabei ihre Erfahrungen und ihre Lebensweisheiten weitergeben.

Weil sie eigentlich ein ganz normales Mitglied in unserer Gilde ist - ist sie dennoch etwas ganz Besonderes.

Für Ihr aktives Wirken wurde  sie mit der Ehrenmedaille unserer Gilde in Gold ausgezeichnet. Danke und schön, dass es Dich gibt.

Margot wir wünschen Dir nochmals alles Gute, vor allem Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Jahre in unserer Gilde.

 

 

  • Leipzig ruft!!!!

Im Oktober 2013 finden Feierlichkeiten in der Stadt Leipzig zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtsdenkmal statt. Unser Königshaus lädt nicht nur aus diesem Anlass das "gemeine Volk" nach Leipzig. Wir wollen am 19. und ggf. 20. Oktober 2013 in geselliger Runde den Zusammenhalt und den Gemeinsinn unserer Gilde festigen und die sportlichen Erfolge des Jahres 2013 würdigen (siehe auch Depesche).

Unsere Katja und unser König haben sich schon einmal nach Übernachtungsmöglichkeiten umgeschaut, denn die Zusammenkunft soll nicht in Stress ausarten und die von den Leipzigern gebotenen kulturellen Veranstaltungen (siehe auch Programm 2013 Völkerschlacht) sind auch nicht von "Pappe". Schaut Euch dieses Programm an und gebt ein Zeichen. An der Wandzeitung im Schützenhaus sind die Teilnehmerliste und auch der Flyer angehängt!

Depesche 2.pdf [ 3.1 MB ]
Depesche 3.pdf [ 3.4 MB ]

 

 

 

 

  • "Oldtimer Garage Berlin - Brandenburg" war zu Gast im Schützenhaus Schönewalde

Am 22. Juni 2013 war unsere Schützengilde Gastgeber der Oldtimer Garage Berlin-Brandenburg. Die Stadt Schönewalde hat diesen Verein im Rahmen des nächtlichen Trödelmarkts für eine Ausfahrt nach Schönewalde gewinnen können. Für uns war es klar, dass eine sportliche Einlage im Schützenhaus ermöglicht wird. Der Wettbewerb wurde mit dem KK-Gewehr (Auflage) ausgetragen.

 

 

Zwei Pokale, für die Männer und Ladys, wurden vom Verein/Vorsitzenden gestiftet, so dass der Oldtimerverein eine bleibende Erinnerung von uns Schützen mit nach Berlin nehmen konnte.  Nach dem Frühstück, welches von unserem Verein hergerichtet wurde nahmen die Oldtimer die Fahrt in ihre Heimat auf.

Dank an unsere Schützenschwestern und unsere Schützenbrüder, die sich für die Ausrichtung dieser Veranstaltung engagiert eingesetzt haben.

 

 

  • Geschafft - Veronika ist in diesem Jahr unsere Zweite, die sechs mal die 10 "getroffen" hat

Das war vielleicht ein Gaudi  am Vortag des Geburtstages von unserer Veronika in Gräfendorf. Mit Würde und professioneller Übersicht hat sie die vielen Gäste empfangen, bewirtet und diese sich wohl fühlen lassen. Es war eigentlich alles da, was man so für eine zünftige Feier braucht. Nur in den Mittelpunkt - da wo sie hingehört - hat sie sich nicht gestellt.

Beim Durchblättern der Fotos unserer Gildeveranstaltungen war Veronika immer präsent und das meistens als fleißige Helferin - fast unauffällig.

Dafür, liebe Veronika, möchten wir uns ganz aufrichtig und ehrlich bedanken und wünschen Dir in der Familie, an der Arbeit und in unserer Gilde Gesundheit, Kraft, Glück, Erfolg und auch das Eine oder Andere als Erfüllung, was Du Dir selber wünscht. 

 

  • Städtebund Elbe-Elsteraue war am 29.05.2013 zu Gast im Schützenhaus Schönewalde

Unsere Gilde durfte Gastgeber einer geselligen/kulturellen und sportlichen Veranstaltung des Städtebundes Elbe-Elsteraue sein, welche durch die Bundeswehr, Einsatzführungsbereich 3 Schönewalde, organisiert worden ist.

Vom stellv. Chef des Einsatzführungsbereiches 3 Schönewalde, Obstltn. Oerter, wurden die Mitglieder des Städtebundes begrüßt (Mitglieder sind die Stadt Herzberg, die Stadt Schönewalde, das Amt Schlieben, die Bundeswehr Fliegerhorst Holzdorf, die Stadt Jessen, die Stadt Annaburg, die Stadt Jüterbog und die Stadt Torgau). Vorgesehen und durchgeführt wurde ein sportliches Schießen in den Raumschießanlagen unseres Schützenhauses in den Disziplien Gewehr und Pistole. Unser Vereinsraum und alle anderen Platzmöglichkeiten wurden für die Kommunikation und den Erfahrungsaustausch der Mitglieder des Städtebundes genutzt, wobei unsere Schützen als Gastgeber sehr gern und intensiv in die Diskussionsrunden einbezogen wurden bzw. sich an diesen beteiligt haben.

Es war aber auch Ehrensache, dass wir die Männer der Bundeswehr bei der Betreuung der Schützinnen und Schützen des Städtebundes tatkräftig unterstützt haben. Erstaunlich waren die sehr guten Ergebnisse, die von den Teilnehmern erzielt worden sind.

Beim Start unserer Gildemitglieder am sportlichen Schießen war deshalb der Erfolgsdruck sehr hoch - obwohl wir außer Konkurrenz angetreten sind. Zum Schluss hat sich gezeigt, dass wir berechtigterweise nicht in die Wertung aufgenommen worden sind (das wäre einfach unfair). Auch die Ergebnisse der Bundeswehrangehörigen flossen in den Wettbewerb nicht ein.

Jetzt müsste eigentlich die Frage kommen. "Wer hat denn gewonnen?"

 

Die Beantwortung ist allerdings sehr leicht, denn der Städtebund Elbe-Elsteraue hat sich zusammengeschlossen, um im Rahmen des "Regionalen Entwicklungskonzeptes" die Zusammenarbeit, über Ländergrenzen hinaus, so zu organisieren, dass  die Arbeits- und Lebensbedingungen der Einwohner stetig verbessert und gleichzeitig die Wirtschaft und die Infrastruktur unterstützt, gestärkt und weiter entwickelt werden kann. Gewonnen haben demzufolge alle Beteiligten. Dies wurde vom Bürgermeister der Stadt Herzberg, Michael Oecknigk, in seinen Dankesworten am Schluss der Veranstaltung auch deutlich gemacht. 

Was die Bereitstellung unseres Schützenhauses und unsere Mitwirkung an solchen Veranstaltungen anbetrifft, können wir sagen: "Immer wieder gern". 

 

 

  • TSV Schönewalde 1888 e. V. besteht seit 125 Jahren

Der TSV Schönewalde 1888 e. V. hat am 25. Mai 2013 sein 125 jähriges Jubiläum gefeiert. Eingeladen war auch unsere Schützengilde, welche vom Vorsitzenden Hans Jürgen Siebold und seinem Stellvertreter Holger Kliebisch repräsentiert wurde. In der Grußadresse unserer Gilde wurde zum Ausdruck gebracht, dass zwischen beiden Vereinen eine sehr enge Verbindung besteht. Immerhin wurde 44 Jahre nach der Gründung unserer Gilde im Jahr 1844 der Turnverein  der Stadt Schönewalde ins Leben gerufen. Mitglieder unseres Vereins sind auch Mitglieder im TSV bzw. umgekehrt. Das verbindet! Uns verbinden aber auch die Gedanken des Gemeinsinns, der Geselligkeit und der sportlichen Betätigung. Wer, wenn nicht wir, trägt die Tradition dieser positiven Eigenschaften in die Zukunft? Ohne Vereine lebt keine Stadt oder ein Gemeinwesen, deshalb werden wir uns gemeinsam mit dem TSV und den anderen Vereinen der Stadt diesen Aufgaben und Zielen immer wieder stellen.

Liebe Turnerinnen und Turner, nochmals alles Gute, Gesundheit, Glück und Erfolg im weiteren Vereinsleben - das übergebene Schützenbuch sowie der Jubiläumspokal soll auf das gemeinsame Handeln unserer Vereine hinweisen und die bestehenden Bande enger und fester Schmieden.

 

  • Das war das Schießen um den Gästepokal und den Bürger-schützenkönig am Pfingstsonntag, 19.05.2013

Eine schöne Tradition ist das Schießen um den Gästepokal und den Bürgerschützenkönig anlässlich der Heimat- und Schützenfeste der Stadt Schönewalde, welche durch unsere Gilde organisiert und durchgeführt werden.

Als Gastvereine konnten in diesem Jahr der SV Knippelsdorf, die Schützenbruderschaft Hohenseefeld "Sankt Hubertus", die SG Herzberg  1407, der SV Welsickendorf, die SG Bad Liebenwerda, mit dem Schützenkönig Klaus Buschatz, der SV Falkenberg/Elster und aus dem Schützenkreis Potsdam-Mittelmark der SV Medewitz, mit dem Kreis- und Vereinsschützenkönig Udo Wolf sowie der SV Werbiger Heide, mit dem Kreisjugend- und Vereinsjugendschützenkönig Daniel Kuckert, begrüßt werden. Die Vertreter letztgenannter Vereine wollten mit Ihrem Kommen die Freund- und Kameradschaft der Schützen über die Vereins- und Kreisgrenzen hinaus dokumentieren, zumal in der Vergangenheit Schönewalder Schützen mehrfach für den Medewitzer Verein gestartet und erfolgreich waren - zuletzt beim Sieg um den "Baumblütenpokal" der Stadt Werder, der zum zweiten mal gewonnen werden konnte.

Insgesamt sind  sieben Mannschaften an den Start gegangen. Dort, wo die Mannschaften nicht die Mannschaftsstärke erreicht haben, wurden von den befreundeten Vereinen Schützen dazugestellt. So aus Schönewalde Wolfgang Hankel für Knippelsdorf und Herbert Stein für Medewitz. Schon mal vorweg gesagt, beide haben sich wacker "geschlagen".

Alle Schützen haben sehr konzentriert am Wettbewerb teilgenommen, ging es doch um die Pokale in der Einzel- und Mannschaftwertung. Sehr eng ging es in der Einzelwertung zu, denn die Leistungsdichte war auf sehr hohem Niveau.

Folgende Ergebnisse konnten in der Einzelwertung erzielt werden:

 

Schütze
Verein
Platz
Mike Richter
SG Bad Liebenwerda
1 (85 Ringe)
Andre Hinzen
SV Welsickendorf
2 (84 Ringe)
Herbert Stein
für SV Medewitz-Werbig
3 (83 Ringe)
Hans-Peter Richter
SG Bad Liebenwerda
4 (80 Ringe)

 

Einzelwertung

 

In der Mannschaftswertung ergab sich folgende Wertung:

 

Schützen
Verein
Platz
Andre Hinzen,
Marco Hinzen,
Marcus Ziehe

SV Welsickendorf

1 (229 Ringe)
Mike Richter
Frank Richter
Frank Seifert

SG Bad Liebenwerda


2 (225 Ringe)
Maik Lorenz
Heiko Hecht
Wolfgang Hankel

SV Knippelsdorf

3 (211 Ringe)
Udo Wolf
Daniel Kuckert
Herbert Stein

SV Medewitz-Werbiger Heide

4 (207 Ringe)
Mannschaftswertung

 

Keine Pause entstand beim Schießen um den Bürgerschützenkönig. Einige Bürger sind mehrfach an den Start gegangen, um so die Chancen zu erhöhen, was dann auch geklappt hat. Heiß umkämpft war der Dritte Platz, der erst im Stechen ermittelt werden konnte.

Bürgerschützenkönig wurde, wie im vergangenem Jahr, Stephan Kluge (44 Ringe) vor Bernhard Knöfel (43 Ringe) und Thomas Kräuter (41 Ringe). Den undankbaren 4. Platz erzielte Lutz Chemik (41 Ringe).

 

Bürgerschützenkönig Stephan Kluge (2. von rechts)

 

Als Rahmenprogramm wurde auf dem Pistolenschießstand ein lasergestütztes Tontaubenschießen durchgeführt.

Dieses wurde von unserem Schützenbruder und Sportfreund Karl-Heinz Targiel aus Blankenfelde bereitgestellt und bedient. Es war schon fantastisch wie realitätsnah das Schießen auf eine Leinwand stattgefunden hat. Demnach war es kein Wunder, dass von den Schützen und Bürgern dieses Angebot sehr gern angenommen wurde.

Zum Schluss haben sich die Weidmänner durchgesetzt.

Pokalgewinner wurde Martin Schüler (25 von 25 Tauben und 8.150 Punkte) vor Bernhard Knöfel 23 von 25 Tauben und 8.040 Punkte) und Heiko Hecht (23 von 25 Tauben und 7.605 Punkten).

 

Erstaunlich waren auch die Ergebnisse der Kinder und Jugendlichen.

So hat Friedrich Katke (21 von 25 Tauben, 5.020 Punkte) und Hendrik Kluge (13 von 25 Tauben, 2.365 Punkte) erzielen können.

Der Jugendliche Niko Knöfel hat es seinem Vater nachgemacht und ebenfalls 23 von 25 Tauben, 6.025 Punkte, getroffen. Alle drei erhielten für Ihre Leistungen als Erinnerung eine Medaille.

 

Alle Auszeichnungen wurden vom Königshaus, Dieter Hesse und Brunhilde Gasiecki vorgenommen.

 

Den Teilnehmern und Helfern der Wettkämpfe ein herzliches Dankeschön und den erstplatzierten Gratulation.

    

  

  • Neues Königshaus 2013 am 18.05.2013 proklamiert

Unsere Gilde hat mit der Proklamation auf dem 47. Heimat- und Schützenfest der Stadt Schönewalde ein neues Königshaus vorgestellt.

 

 

Königshaus 2013

 

König wurde Dieter Hesse, 1. Ritter Herbert Stein und 2. Ritter Holger Kliebisch. Ihm zur Seite steht die Königin Brunhilde Gasiecki, die von der 1. Hofdame Heidi Sensler und der 2. Hofdame Jessica Schmidt begleitet wird. Jugendkönig wurde Chris Lehmann.

Einstimmig wurde vom Königshaus bekundet, dass es der Gilde dienen wird. Man haben es dann unsere Schützenschwestern und Schützenbrüder gut. Na ja, auf das Bärenfell werden wir uns trotzdem nicht legen.

 

  • Heimat- und Schützenfest vom 17.05. bis 20.05.2013 in Schönewalde

Die Bürgermeisterin der Stadt Schönewalde, Frau Irene Kluge, hat unter Teilnahme zahlreicher Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste am 17. Mai 2013 das 47. Heimat- und Schützenfest eröffnet. Der Vorsitzende der Schützengilde hat im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Bürgermeisterin für die in den vergangenen Jahren den Vereinen gegebene Unterstützung Dank und Anerkennung ausgesprochen.    Von ihm wurde zum Ausdruck gebracht, dass gerade die Schützengilde einen wesentlichen Beitrag zur Wahrung der Tradition in der Stadt Schönewalde erbringt und dabei den Gemeinsinn, die Geselligkeit und den Sport in den Vordergrund stellt. Nach der offiziellen Eröffnung wurde von den Kindern der Kita Regenbogen ein umfangreiches und anspruchsvolles Kulturprogramm vorgetragen. Dafür den Kindern und den Erzieherinnen ein ganz "dickes" Dankeschön.  

 

  • Arbeitseinsatz im und um unser Schützenhaus

Versprochen, ist versprochen. Am ersten Mai-Sonnabend wurde der dringende Arbeitseinsatz in und um unserem Schützenhaus durchgeführt. Gekommen sind viele fleißige Hände. So ging es recht zügig voran und die Ergebnisse des Tatendrangs waren schnell zu sehen. Die Räume blinkten und blitzten. Draußen wurden die bösen Herbst- und Winterhinterlassenschaften weggeräumt bzw. beseitigt. Der Frühling schmunzelte uns auch schon freundlich zu, so dass vor unseren Schützenfest auch noch der Rasen gemäht werden muss. Auch andere Arbeiten warten noch, z. B. das Geländer an der Terrasse. Dieses soll am 15. spätestens 16.05.2013 angebracht werden. Also liebe Mitglieder, stellt euch für den kommenden Sonnabend noch einmal darauf ein.

Als Dankeschön für den Einsatz wurden vom Vorstand die Grillwürstchen und die Steaks  "gesponsert", die Holger sehr gut gegrillt hat. Außerdem wurde von Holger noch ein Kasten Bier dazu gestellt. Na wenn das kein Anreiz ist?

 

  • 58. Deutsche Schützentag am 27. April 2013 in Potsdam

Ohne unsere Gilde wäre der 58. Deutsche Schützentag in Potsdam ein klein wenig ärmer. Das klingt etwas übertrieben, aber wir sind stolz dabei gewesen zu sein.

Pünktlich ist der Bus mit unserer "Schönewalder" Delegation auf Kurs gegangen. Die Stimmung war prächtig, war doch die Erwartungshaltung sehr hoch, denn wann wird es schon mal wieder einen Deutschen Schützentag in unserem schönen Land Brandenburg geben?

Mit ein ganz klein wenig Verspätung ist der Bus ohne Panne in Potsdam angekommen. Steffi und Jürgen haben schon sehnsüchtig auf dem Bassin Platz gewartet. Schließlich sollte es doch noch einen "Hinterhöfe-Wandertag" geben und der Stadtführer hat auch schon gespannt auf die braven Schützen gewartet. Nach einer kleinen Verschnaufpause ging das "schnüffeln" in den Höfen der Altstadt Potsdam los. Das Wetter hat sich trotz mieser Prognosen von der besten Seite gezeigt (gemeint ist hier - es war gerade so erträglich). Alle waren daher froh, dass es zum von Steffi organisierten Mittagessen gehen konnte. Danach noch schnell ein kleiner Shopping und schon war es so weit, dass es zur Startaufstellung des großen Schützenmarsches der Schützenbünde der Länder der Bundesrepublik gehen konnte. Unser Platz war beim Elbe-Elster Schützenkreis (EESK), im Marschblock des Brandenburgischen Schützenbundes (BSB).

Durch die Größe unserer Delegation durften wir das Schild des EESK tragen. Auch das war für uns eine hohe Ehre, zumal wir auf Grund unserer sportlichen Erfolge - und das über mehr als ein Jahrzehnt - als bester Schützenverein des EESK ausgezeichnet werden konnten. Ein besonderer Höhepunkt war die Übergabe und das Anbringen des Fahnenbandes des 58. Deutschen Schützentages an unsere Vereinsfahne durch die Damenleiterin des BSB, Helga Müller.  

Endlich ging es los. Die Potsdamer Bürger und Gäste haben den Festumzug aufmerksam und freundlich begrüßt und aufgenommen. Besonders stolz waren wir über den Jubel und die Anerkennung der Zuschauer zu den Uniformen unserer Frauen. Diese schöne Bekleidung unserer Schützinnen war wirklich eine Augenweite - oder waren es unsere Frauen? Egal, so als auch so war es angenehm das Staunen und die Zustimmung der Potsdamer Bürger aufzunehmen.

Schneller als gedacht waren wir wieder auf dem Bassin Platz angekommen. Die Schützenformationen haben dort Aufstellung genommen - doch passiert ist nix?!

Also zurück zum Bus, einsteigen und zurück in das heimische und gemütliche Schönewalde.

An dieser Stelle Danke an die Organisatoren, vor allem an unsere Steffi und Danke auch an die Bereitschaft der Mitglieder, die an diesem historischen Deutschen Schützentag teilgenommen haben.

 

 

  • Osterschießen 2013

Karfreitag ist nicht nur ein Feiertag, sondern für unsere Gilde auch eine Möglichkeit des geselligen Beisammenseins. Schon fast zu einer Tradition ist das jährliche "Ostereierschießen" geworden. Unsere Katja hat alles dafür notwendige und organisatorische getan sowie die fleißigen Helfer eingeteilt. Diese kamen aus der Reihe der Jugend bzw. jungen Männer (Martin, Chris und Torsten).

Das schönste am "Osterschießen" waren unsere Kinder und Enkel. Mit wahrer Begeisterung wurden die einzelnen Stationen (Dart, Eierzielwurf und Luftpistole-Auflage) durchlaufen. Der Ehrgeiz und die Ausdauer unserer Kleinen führte dazu, dass die Stationen mehrfach aufgesucht wurden. Hier - wie auch im richtigen Leben - hat sich gezeigt, dass Ausdauer und Beharrlichkeit zum Ziel führen. Insbesondere bei den Kindern wurde feststellbar, dass die Ergebnisse aller Teilnehmer sehr dicht beieinander gelegen haben. Durch die begeisterte Teilnahme haben demnach alle Kinder gewonnen und dafür eine Urkunde mit "Trimmi" und dem Osterhasen erhalten. Trotzdem entscheiden zum Schluss die Punkte - und hier zeigte sich folgendes Ergebnis: 

Name
Vorname
Dart
LP - Aufl.
Eier
Summe
Platz
O'Callaghan
Logan
107
0
25
132
1
van Heerde
Louis
38
0
60
98
2
O'Callaghan
Megan
80
0
0
80
3

In der Gruppe der Erwachsenen siegten bei den Frauen Kristin Kiehl vor Anne Diere und Bärbel Schulze und bei den Männern Steffen Richter vor Volker Müller und Bob O'Callaghan.

 

Den Siegern und allen Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch und ein Frohes Osterfest.

 

 

 

(Danke an die Organisatoren und Spender des leckeren und vielfältigen Kuchenbuffets sowie des reichlichen "Abendmahls")

 

 

 

  • Leistungsgruppe Trap war am 9. März 2013 auf Trip

Erstes Training der Leistungsgruppe Trap war erfolgreich! Das Wetter war nicht optimal zum „Open Air Training“ auf dem Schießstand in Lindwerda. Doch Kälte und der unangenehme Wind konnten die 10 Trap-Schützen um Trainer Holger Kliebisch nicht abschrecken.

Nach ein paar grundlegenden Erläuterungen und einer Sicherheitsbelehrung ging es zur Sache. Es galt von der Station 3 (Mitte) die so genannte Biertaube“ (Geradeausflieger) zu erwischen. Das sah zunächst einfacher aus als es war. Jeder Schütze bekam einzeln die Gelegenheit sich mit seiner Flinte vertraut zu machen und  den richtigen Anschlag, sowie das Schwingen und den Vorhalt zu üben.

Nach den ersten 3 Durchgängen mit jeweils 5 Tauben waren schon gute Ansätze zu erkennen. Im weiteren Verlauf des Trainings gab es auch bei einigen Schützen schon echte Leistungssteigerungen.

Am Schluss waren sich alle einig: Es hat Spaß gemacht, wir haben was dazu gelernt. Beim nächsten Training am 20. April 2013 sind wir wieder dabei.

Natürlich nehmen wir gern noch weitere Mitglieder in unsere „Leistungsgruppe Wurftaube“ auf.

Jeder der mal probieren möchte, ob ihm das Schießen mit einer Flinte auf bewegliche Ziele gefällt, ist herzlich eingeladen.

Holger freut sich über die tolle Truppe und verkündet stolz:

"Ich glaube da schlummern ein paar echte Talente. Schön, dass wir diese dynamische Schießdisziplin in der Schützengilde Schönewalde nun auch anbieten können".

                                                                                 

 

  • Das war unser Königsball am 2. März 2013

Am ersten Samstag des Monats März 2013 hat der nunmehr traditionelle Königsball unserer Gilde stattgefunden. Geladen hatte unser Königspaar Gunter Block und Steffi Merkner. Schon beim eintreffen der Schützen wurde deutlich, dass sich unser Königspaar besondere Mühe gegeben hat dem "gemeinen" Volk einen schönen Abend zu bereiten.

Königspaar 2012


Das ist er in der Tat auch geworden. Angefangen über den Sektempfang, die herzliche Begrüßung, das wunderbar vor- und zubereitete Buffet (wobei das "Volk" tatkräftig Unterstützung gegeben hat), die Dekoration, welche von den fleißigen Helfern mitgenommen werden durfte bis hin zu den kurzweiligen geselligen Aktivitäten, die auch zum Muskelaufbau beigetragen haben. Kein Wunder, dass ohne es zu bemerken der 3. März geschrieben werden konnte. Dafür liebe Steffi und lieber Gunter ein recht herzliches Dankeschön. Danke auch an unsere Margot, die das Königspaar tatkräftig bei der Organisation unterstützt und die Fäden in der Hand behalten hat, sowie den Schützenschwestern und Frauen der Schützenbrüder die so freigiebig und tatkräftig am Füllen der Schlemmertafel ihren Beitrag geleistet haben.

Impressionen Königsball


 

  

 

  • 18. Glaspokal am 22./23.02.2013 in Brück

Am 22. und 23.02.2013 hat in Brück das Schießen um den 18. Glaspokal stattgefunden. Von unserer Gilde haben 4 Schützen teilgenommen (Reinhard Quoos, Herbert Stein, Steffi  Merkner und H. J. Siebold). Gestartet wurde bereits am Freitag in den Disziplinen LG-Aufl und LP-Aufl und zwar jeweils in der Einzelwertung und in der Mannschaftswertung. Bei der Siegerehrung am Sonnabend hat sich gezeigt, daß die Schönewalder recht erfolgreich abgeschnitten haben. Reinhard belegte mit 297 Ringen in der Disziplin LG-A den 3. Platz. Hier wurde Jürgen mit 296 Ringen 10er. Das zeigt, dass die Leistungsdichte der Teilnehmer sehr groß war. In der Disziplin LP-A konnte Jürgen ebenfalls einen 3. Platz (289 Ringe) belegen und war mit dem Zweitplatzierten ringgleich. Steffi belegte in dieser Disziplin einen hervorragenden  1. Platz (285 Ringe). In der Mannschaftswertung konnten wir in der Disziplin LG-A den 3. Platz belegen (Steffi 290, Reinhard 297, Jürgen 296) - punktgleich mit Senftenberg, die Platz 2 erzielten. Besser war die Mannschafts-Platzierung in der Disziplin LP-A. Hier konnten wir den 2. Platz belegen (Steffi 285, Reinhard 280, Jürgen 289). Obwohl die Schönewalder nur 2 Disziplinen geschossen haben wurde in der Gesamtwertung der 5. Platz erreicht (punktgleich mit Medewitz). Für Herbert war das Pokalschießen ein hochrangiges Training (20. bzw. 22. Platz). Das Pokalschießen in Brück hat uns gezeigt - Trainingsfleiß macht uns wettbewerbsfähig!

 

 

Mannschaft LP-A, 2. Platz

 

 

  • Jahresmitgliederversammlung unserer Gilde am 15.02.2013

In der Mitgliederversammlung am 15.02.2013 wurden mehrere Schwerpunktaufgaben und Themenkomplexe behandelt, die für die zukünftige Tätigkeit unserer Gilde von Bedeutung sind.

Zu Beginn der Versammlung wurde Margot Henke mit der Medaille des Brandenburgischen Schützenbundes zur Förderung des Schützenwesens in Silber ausgezeichnet.  Gleiche Auszeichnung, in der Stufe Gold, wurde auf Vorschlag des Elbe-Elster Schützenkreises an den ausscheidenden Vorsitzenden, Albert Kiehl, verliehen. Die Auszeichnung nahm der 1. stellv. Kreisschützenmeister, H. J. Siebold, vor, der die Grüße des Kreisschützenmeisters, Heinz-Dieter Stahn, und der Vorstandsmitglieder des Elbe-Elster Schützenkreises an die Schönewalder SchützINNen übermittelte.

Die Berichte des scheidenden Vorsitzenden, des Schatzmeisters, der Kassenprüferin und der Sportleiterin wurden durch die Mitglieder-versammlung einstimmig angenommen.

Einstimmig wurde auch die Änderung/Ergänzung der Satzung beschlossen. Nach dieser nunmehr in Kraft getretenen Satzung werden in unserer Gilde zwei gleichberechtigte Stellvertreter - die unterschiedlichen Aufgabenbereiche ausfüllen - wirken.

In der anschließenden Wahl wurden Hans Jürgen Siebold (zum Vorsitzenden), Reinhard Quoos (zum 1. stellv. Vorsitzenden), Holger Kliebisch (zum 2. stellv. Vorsitzenden) und Bärbel Schulze (zur Schriftführerin) - ergänzend für den im vergangenen Jahr gewählten Vorstand - gewählt. Im Vorstand sind weiterhin tätig, Daniela Richter (Schatzmeisterin) und Katja Reimann (Sportleiterin).

 

Auf Vorschlag des neuen Vorstandes wurde unser ausscheidender Vorsitzender,

Albert Kiehl durch die Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. 

 

Zum Leutnant befördert wurden: Torsten Knodel, Steffen Richter und Katja Reimann. Als 2. Spieß wurde unser Volker Müller berufen. 

Den neu gewählten Vorstandsmitgliedern ein glückliches Händchen und den ausgezeichneten sowie beförderten SchützINNen den herzlichsten Glückwunsch und noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre in unserer Gilde.

 

 

 

  • Wir gratulieren...

Unsere Schützenschwester Gudrun hat es geschafft... 6 mal die 10. Herzlichen Glückwunsch, Gesundheit, Glück und Erfolg.

 

Unsere Gudrun trifft immer...

Get Adobe Flash player

 

  • Neujahrsschießen am 05.01.2013 in Kölsa durchgeführt

 

Nicht wenige SchützINNen haben sich am ersten Wochenende zum Neujahrsschießen in Kölsa eingefunden. In lockerer und herzlicher Athmosphäre wurde in vier Rotten das Schießen auf die Tonscheiben durchgeführt. Erstaunlich waren die Ergebnisse.

In den vorderen Rängen hat es eine sehr große Leistungsdichte gegeben.

So wurde im Schützenhaus bei der Siegerehrung mit großer Spannung das Endergebnis erwartet.

 

Sieger wurden Mario Silla (20 Tonscheiben) vor Volkmar Mross und Gerald Diere.

Der Vorjahressieger, Ingwalt Kropek, war mit dem Drittplatzierten Punktgleich hatte aber in der zweiten Serie weniger Treffer als Gerald - damit hat er sich den "undankbaren" 4. Platz gesichert.

 

Gut geschlagen haben sich unsere Jungschützen Anne-Katharina Kropek, Chris Lehmann und Martin Schüler. Den Siegern die Gratulation und den Organisatoren und Teilnehmern ein ganz herzliches Dankeschön.

 

 

 

Neujahrsschießen 2013 - Kölsa

Get Adobe Flash player

 

Hallo liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,


  •  KM mit dem Luftgewehr fand am 4. Februar 2018 in Kirchhain statt (siehe Sport)
  • Erste Wettkämpfe bei den Kreismeisterschaften des EESK in Schönewalde bestritten (siehe Sport). 
  • Königsball am 24. Februar 2018 im Schützenhaus (siehe Aktuelles)


Der Vorstand